einsunternull*

Ewig ist mein erster Besuch in dem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant einsunternull in Berlin Mitte her und da seit etwas über einem Jahr nun Silvio Pfeufer selbiges bekocht, war es wieder an der Zeit.

Restaurant einsunternull Berlin

einsunternull*

Ewig ist mein erster Besuch in dem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant einsunternull in Berlin Mitte her und da seit etwas über einem Jahr nun Silvio Pfeufer selbiges bekocht, war es wieder an der Zeit.

Wir sitzen entgegen des Namens nicht im Souterrain, sondern im klar reduzierten Erdgeschoss mit direktem Blick zur erhöhten Küche und freuen uns auf die sechs Gänge, die übrigens immer von einem überraschenden Zwischengang gefüllt werden.

Es beginnt mit einem fein angebratenen Kaisergranat mit Wunderlauchperlen und Mandeln in Krustentieröl und Limettenvinaigrette. Eine köstlich säuerliche, intensive und doch leichte Kombination. Anschließend grüßt erfrischend herb ein Rote Bete, Johannisbeere, Liebstöckel Shot.

— »Geraspelte, im Salzteig gegarte Rote Bete vereint sich mit Johannisbeer-Zwiebel-Püree, karamellisierten Perlzwiebeln, einer Zwiebel Veloute und Mangoldspinat.«

Wieder zwischendurch bekommen wir eine Sommerrolle mit Kräutern und einer Pil Pil Sauce bis zu dem in Sake gebeizten Saibling mit Fenchelsalat, Meeträubchen, Chips aus der Forellenhaut, Maiskörner und -sud, Saiblings- und Forellenkaviar.

Eine Profiterole mit Pilzcrème, Kopfsalatmousse, angebratenen Pfifferlingen, Kartoffelchips, getrockneten und geraspelten Hühnerherzen überrascht erneut süß, deftig und knusprig. Vielfältig anregend folgt das Adlerfisch Tatar auf Blutwurst, weißen Bohnen und Erbsen in einem Tomatensud, Dill-Öl, Sauce Hollandaise, Kapern und Schuppen des selbigen Fisches.

Neutralisierend unterbricht ein Raindrop Cake mit Berliner Weisse Granitée und Himbeersirup das Menü. Das Rinderfilet mit Knochenmarkskruste wird begleitet von Lauch-Kartoffel-Püree, einem Kartoffelnest und Kalbsjus, zart und intensiv.

Wie erhofft, kündigt ein fruchtiges Pre-Dessert die süße Richtung an, samtig die Variation aus Kiwi, Gurke, Passionsfrucht, Joghurt und Zitronenmelisse. Und genau was für mich ein perfektes Dessert ausmacht, erfüllt der Teller mit Schokoladenmousse gefüllten Schokorollen, weißer Schokolade, Malzchip, karamellisierten Pekannüssen, Kirschgel, -ragout und -sphäre, Mädesüßeis und Schokoladencrumble.

Ein weiteres Mal verabschieden nun drei kleine Pralinés aus Vollmilch mit Sesam und Passionsfrucht-Miso, dunkler Schokolade mit Rauchmandel und Karamell sowie weiße Schokolade mit Himbeer-Joghurt und ein Cannelé auf einem Miniatur Berliner Mauerstück.

Ganz wunderbar aufgehoben gefühlt habe ich mich, auch nachdem meine Begleitung abrupt aufbrechen musste. Herzlichen Dank!


Restaurant einsunternull, Hannoversche Str. 1, 10115 Berlin, Mitte, Deutschland, +493027577810, kontakt@einsunternull.de, restaurant-einsunternull.de

Berlin

faelt*

Ein Eis aus Frankfurter Kräutern in kalter Kartoffelsuppe, -cumble und Leinöl erfrischt uns begrüßend knusprig und fein im Restaurant faelt in Berlin Schönefeld. Reduziert skandinavisch wirkt der kleine Raum mit offener Küche, deren Anbindung gleich Gemütlichkeit ausstrahlt.
CODA Berlin

CODA*

Meine Liebe zu Berlin wurde nach den letzten Tagen in meiner Studentenstadt tatsächlich noch kulinarisch gekrönt und zwar im CODA Dessert Dining & Bar.
Restaurant einsunternull Berlin

einsunternull*

Ewig ist mein erster Besuch in dem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant einsunternull in Berlin Mitte her und da seit etwas über einem Jahr nun Silvio Pfeufer selbiges bekocht, war es wieder an der Zeit.

Mrs. Robinson’s

Endlich wieder Berlin, endlich Mrs. Robinson‘s, denn mehrfach reserviert hatte ich in den letzten Jahren.

Tante Fichte

Schon lange auf meiner Berlin Liste und von vielen Gastronomen empfohlen, war es dringend an der Zeit, der Tante Fichte einen Besuch abzustatten.
Restaurant Shiori Berlin

Shiori

Einen Abend alleine in Berlin, und ich hätte mir kein besseres Restaurant als das Shiori aussuchen können.

faelt*

Ein Eis aus Frankfurter Kräutern in kalter Kartoffelsuppe, -cumble und Leinöl erfrischt uns begrüßend knusprig und fein im Restaurant faelt in Berlin Schönefeld. Reduziert skandinavisch wirkt der kleine Raum mit offener Küche, deren Anbindung gleich Gemütlichkeit ausstrahlt.
Auf einem Regal aneinandergereihte Weinflaschen im Restaurant Barra in Berlin

Barra

Ein Wochenende in Berlin und immer kommen wir erfüllt, doch auch recht erschlagen wieder zurück, fast wie zu Studentenzeiten.

Cookies Cream*

Von Hamburg nach Berlin sind wir am Valentinstag zumindest kulinarisch in das Cookies Cream gereist.
About last night

Tante Fichte

Schon lange auf meiner Berlin Liste und von vielen Gastronomen empfohlen, war es dringend an der Zeit, der Tante Fichte einen Besuch abzustatten.

Raus, raus, raus

Regen prasselt auf das Dach, sonst Stille.

Louis,Thomas und ich

Von der Alster an die Elbe hat mich das Hotel Louis C. Jacob gezogen und sehr zu Hause durfte ich mich fühlen.

Frühling, Sommer, Herbst und immer

Ich liebe Hotels. Dieses Aufgeräumte, die weiß bezogenen Betten mit ihren vielen Kissen, flauschige Bademäntel, Roomservice und diese Ruhe.

Tante Fichte

Schon lange auf meiner Berlin Liste und von vielen Gastronomen empfohlen, war es dringend an der Zeit, der Tante Fichte einen Besuch abzustatten.

Raus, raus, raus

Regen prasselt auf das Dach, sonst Stille.

Louis,Thomas und ich

Von der Alster an die Elbe hat mich das Hotel Louis C. Jacob gezogen und sehr zu Hause durfte ich mich fühlen.

Frühling, Sommer, Herbst und immer

Ich liebe Hotels. Dieses Aufgeräumte, die weiß bezogenen Betten mit ihren vielen Kissen, flauschige Bademäntel, Roomservice und diese Ruhe.

Tohru Nakamura in der Schreiberei**

„Wir schreiben Gerichte“ und zwar in neun Gängen von Tohru Nakamura.