Il Mestiere

Wow! Wenn Aromatherapie auf perfekte Handwerkskunst trifft, und einzigartige Geschmäcker zelebrieren Genuss und fusionieren mit vielfältigen Texturen.

2. Februar 2021

Il Mestiere

Wow! Wenn Aromatherapie auf perfekte Handwerkskunst trifft, und einzigartige Geschmäcker zelebrieren Genuss und fusionieren mit vielfältigen Texturen.

Schon lange haben mich die an glänzende Edelsteine erinnernden, Pralinen von „Il Mestiere“ rein optisch gereizt, denn marmorierte, farblich harmonische Formen schimmern in Schokoladenbezug, in denen jedes der einzelnen Produkte zum Star wird. Drei Tage lang dauert die handgemachte Leidenschaft Dario Domenico Innamorato’s bis zur vollendeten Praline. Als gelernter Koch, in Hamburg geboren und mit kulinarischen Stationen wie Süllberg, Heimatjuwel und Lakeside zog es ihn immer in Richtung Patisserie.

So kommt die momentane Sous Chef Position im Bootshaus Grill & Bar in der Hafencity, auch eines meiner liebsten Restaurants in Hamburg und natürlich auf dem Blog, und der Corona-Lockdown gerade recht, um endlich seinen Traum von eigener Pasticceria zu verwirklichen.

Kakaokristalle, die mit kälterer Schokolade geimpft werden, aufwendige Airbrush- und Mal-Techniken, die zu kunstvollen Ergebnissen führen, immer mit dem Augenmerk auf das komplexe Aromareich. So beginnt der Genuss mit bisher 11 verschiedenen Pralinen, die alle für sich stehend eine Geschichte erzählen, eine Assoziation wecken und niemals das einzelne Produkt aus den Augen verlieren.

Bunte Farbenpalette von Il Mestiere

Kunterbunt und spielerisch die Bubble Gum genannte, die dank des verhüllten, festeren Marshmallows das Kaugummi kauende Kindheitserlebnis bündelt. Blaubeere, Veilchen und Tonkabohne vereinen sich in einer weiteren Variante, die dank unterschiedlicher Texturen wie Blaubeer-Gelee, kandierte Veilchen und weißer Ganache keinen Bestandteil außer Acht lässt. Liebe pur ziert die Rose-Granatapfel-Praline, deren Komponenten sich gegenseitig unterstützen. Wie ein Waldspaziergang präsentiert sich die Akazienpinie, auch farblich durch das leicht windige Silber, das frische Grün der Pinie und dem blauen Himmel feuchter Morgenluft.

Harmonisch zum Valentinstag komplementiert Arnd Heissen mit einem Aromatherapie fokussierten Drink. Mandarin Nights beinhaltet positiv ausbalancierende Mandarine, Säure des Verjus, Aquavit, Sandelholz, kaum Restzucker enthaltenden Eminente Rum und Koriander, und man sagt ja, „die Art und Weise, wie man Koriander isst, so geht man mit seinen Problemen um.“ Eine perfekte Kombination also mit der sich gefühlt kümmernden Schokolade.

—Spürbare und ansteckende Begeisterung in jedem Detail auf beiden Seiten.

Übrigens auch die Shiny Bubble Schokoladentafel mit gefriergetrockneten Himbeeren und Schokoladenperlen oder die Shiny Broken Mirror mit Vertiver aromatisiert, Haselnüssen und Mandelsplitter oder die vier Macarons zergehen ebenso sanft im Mund und fordern nach mehr.


Il Mestiere, c/o Bootshaus Grill & Bar, Am Kaiserkai 19, 20457 Hamburg, Hafencity, Deutschland, +49401728840400, shop@il-mestiere.deil-mestiere.de

Kreuz und quer
Maaemo

Maaemo***

Ein Jahr lang war es mir vergönnt in Oslo, genauer Grünerløkka zu leben und am schönen Gardermoen Flughafen zu arbeiten.

Bau in the Box***

Beeindruckenden Genuss liefert Christian Bau mit seiner „Bau in the Box“ und vier Gängen, die überzeugender nicht sein könnten.
Restaurant Domestic in Aarhus

Aarhus

Aarhus für ein Wochenende. Wo eigentlich ein Tag schon reicht, wie wir bei Ankunft merken.
Restaurant Shiori Berlin

Shiori

Einen Abend alleine in Berlin, und ich hätte mir kein besseres Restaurant als das Shiori aussuchen können.
Restaurant HACO, St. Pauli, Björn Juhnke

Restaurant HACO

Wow! Was für eine unerwartete und dadurch umso erfreulichere Überraschung.
Rote Wand Chefs Table, Zug am Arlberg

Rote Wand Chef’s Table

Wow! Kaum kann ich meiner Begeisterung Ausdruck verleihen, so außergewöhnlich und bereichernd war der Abend am Rote Wand Chef’s Table im alten Zuger Schualhus. 

TasteTwelve 2021

Seit zehn Jahren nutze und verschenke ich häufig, das jedes Jahr neu erscheinende und hübsch in Leinen gebundene TasteTwelve-Buch.
Noma in Kopenhagen

noma**

Für eine Nacht und ein Restaurant nach Kopenhagen, zieht es mich doch schon lange in das oft benannte beste Restaurant der Welt, ins neu eröffnete noma. 
tulus lotrek, Berlin, Michelinstern, Max Strohe

tulus lotrek*

Wie in einem sehr gemütlichen Wohnzimmer sitzt es sich im tulus lotrek in Berlin Neukölln.
About last night

Söl’ring Hof

Gleich bei Ankunft werden wir herzlichst von dem frischen ganzheitlichen Gastgeber und Chefkoch des Söl’ring Hofs Jan-Philipp Berner begrüßt. Locker und unverkrampft und wir überglücklich, dass wir dank Warteliste noch einen der begehrten Tische ergattert haben. Besser könnten unsere bezaubernden Sommerferien nicht enden.

faelt*

Ein Eis aus Frankfurter Kräutern in kalter Kartoffelsuppe, -cumble und Leinöl erfrischt uns begrüßend knusprig und fein im Restaurant faelt in Berlin Schönefeld. Reduziert skandinavisch wirkt der kleine Raum mit offener Küche, deren Anbindung gleich Gemütlichkeit ausstrahlt.

Klinkerbar

Auch in der kleinen Klinkerbar im Eppendorfer Weg fühlen wir uns ganz genauso gut behütet wie im Klinker selbst. Weinflaschen und Blumen schimmern im Kerzenlicht auf rustikalen Holztischen vor der einladend bläulichen Wand, gegenüber Leichtigkeit mit Gold angehauchten Vögeln und Tischchen direkt im Fenster. 

Mutterland

Beeindruckend vergrößert hat sich das Mutterland Stammhaus, als eine Kombination aus Restaurant mit Bar, Feinkosthandel und gläserner Chocolaterie.

Söl’ring Hof

Gleich bei Ankunft werden wir herzlichst von dem frischen ganzheitlichen Gastgeber und Chefkoch des Söl’ring Hofs Jan-Philipp Berner begrüßt. Locker und unverkrampft und wir überglücklich, dass wir dank Warteliste noch einen der begehrten Tische ergattert haben. Besser könnten unsere bezaubernden Sommerferien nicht enden.

faelt*

Ein Eis aus Frankfurter Kräutern in kalter Kartoffelsuppe, -cumble und Leinöl erfrischt uns begrüßend knusprig und fein im Restaurant faelt in Berlin Schönefeld. Reduziert skandinavisch wirkt der kleine Raum mit offener Küche, deren Anbindung gleich Gemütlichkeit ausstrahlt.

Klinkerbar

Auch in der kleinen Klinkerbar im Eppendorfer Weg fühlen wir uns ganz genauso gut behütet wie im Klinker selbst. Weinflaschen und Blumen schimmern im Kerzenlicht auf rustikalen Holztischen vor der einladend bläulichen Wand, gegenüber Leichtigkeit mit Gold angehauchten Vögeln und Tischchen direkt im Fenster. 

Mutterland

Beeindruckend vergrößert hat sich das Mutterland Stammhaus, als eine Kombination aus Restaurant mit Bar, Feinkosthandel und gläserner Chocolaterie.

Oma Wilma

Nach 186 Tagen ohne einen Besuch in einem Restaurant durften wir dank der Modellregion auf Sylt, endlich wieder essen gehen.