Rote Wand Chef’s Table

Wow! Kaum kann ich meiner Begeisterung Ausdruck verleihen, so außergewöhnlich und bereichernd war der Abend am Rote Wand Chef’s Table im alten Zuger Schualhus. 

Rote Wand Chefs Table, Zug am Arlberg

Rote Wand Chef’s Table

Wow! Kaum kann ich meiner Begeisterung Ausdruck verleihen, so außergewöhnlich und bereichernd war der Abend am Rote Wand Chef’s Table im alten Zuger Schualhus.

Um die 19 Gänge erwarten uns und die ersten Amuse Bouches werden in einer hölzernen Stube gereicht. An kleinen Tischen, fast vertraulich neben den anderen Gästen, die alle eine große Vorfreude eint.

— »Chef Max Natmessnig und Team zauberten auf eindeutigem Ein-Michelin-Stern Niveau. Schade, dass der Michelin in Österreich nur in Wien und Salzburg testet.«

Wohlig begrüßt eine heiße Rettich Consommé mit Mandarinenöl, genau das Richtige nach unserer Kutschfahrt durch den Wald. Sowieso wird der fünfte Geschmackssinn umami in fast allen Gängen angeregt, so auch in dem Pilz Tartelette mit Miso Sauce Hollandaise. Es folgt ein Bergforellen Tatar mit süßlich scharfen Kren und ein Kartoffel Soufflé mit geräuchertem Forellen Kaviar und Crème Fraîche.

Geräuchertes Aal-Mousse versteckt sich in einem Hauch eines Rote Beete Cornettos mit Limetten und Geflügelleber, Sanddorn und Kürbis ruhen fruchtig und wohlig umspielend auf einer knusprigen Waffel.

— »Bevor wir uns in die Hauptwirkungsstätte der Küche begeben, werden uns alle verwendeten Zutaten vorgestellt.«

Ich liebe diese vorherige Präsentation, erstmals im Frantzén kennengelernt, mit Herkunftserklärung und Liebe zum Produkt an sich: Selbstgesammelte Steinpilze in Öl, eingelegter Sanddorn, Forellen Kaviar aus dem Zuger Fischteich, bayrische Garnelen oder ein Lammrücken aus Oberösterreich.

Durch einen roten Gang und wieder hinauf gelangen wir an den, die Küche umrahmenden, Tresen mit Blick auf das bezaubernde Handwerk. Chefkoch Max Natmessnig richtet und reicht persönlich mit an, immer offen im Gespräch mit seinen Gästen.

Marinierter Huchen mit Tomatenfond, -kernöl und Holundergelee läuten frisch, säuerlich und buttrig den weiteren Abend ein, dazu hausgemachtes Sauerteigbrot und gereifte Blauschimmelbutter.

— »Leicht angegrillt wurde die Bayrische Garnele mit Lado in intensivem Spitzpaprika-Garnelenkopf-Sud.«

Die in Salzteig eingelegte Zwiebel stellt die hervorragende Hauptzutat des nächsten Ganges, nur begleitet von Topinambur Chips und -Crème und Kaviar vom Stör in karamellisierten Zwiebelsud. Knusprig der Zuger Saibling mit seinem Kaviar, Koriander- und Kafir-Limetten-Öl.

Chawanmushi, der Kürbis-Eierstich vereint sich harmonisch vollmundig mit Flusskrebsen, Estragon, Kürbis-Miso, geräuchertem Knochenmark und Wangenspeck-Fond vom Schwein. Immer noch Hemmungen habe ich bei dem glasierten Kalbsbries trotz herrlicher Süße dank Umeboshi, der Salzpflaume, schwarzen Trüffel und Krautsud.

Es erfrischt ein Earl Grey Sorbet mit Bergamotte, vor dem zarten Stück des Lammrückens und geschmorter Schulter mit mexikanischer Mole, Shiso-Öl, Salzzitrone und Lamm-Jus.

Kompakt, warm und säuerlich wohlig der sogenannte Käse Puff, gefüllt mit Blauschimmelkäse, Bergkäse und Birne. Herrlich frisch der Mohnkuchen nebst Milcheis, Sojakaramell und Dirndl Kirschen.

— »Die abschließenden drei Petit Fours werden nun wieder in der kleinen Kammer vom Anfang gereicht.«

Ein Matcha Yuzu Macaron, ein Stern aus Vollmilch, Spekulatius und Zwetschgen und ein Frischkäse-Erdbeer Tartelette, sowie warme kleine Madeleines, die in Zucker ruhen.

Auch von Juli bis Oktober soll dieses grandiose Restaurant geöffnet haben, und ich kann unseren nächsten Besuch kaum erwarten.


Gourmet Hotel Rote Wand, Zug 5, 6764 Lech am Arlberg, Vorarlberg, Österreich, +43558334350, gasthof@rotewand.com, rotewand.com

Kreuz und quer
Restaurant Domestic in Aarhus

Aarhus

Aarhus für ein Wochenende. Wo eigentlich ein Tag schon reicht, wie wir bei Ankunft merken.

Food in Zeiten der Quarantäne

Unvorstellbare Zeiten, in denen wir uns gerade befinden, eingeschränkt von alltäglich gewohnten Freiheiten und durch notwendige Quarantäne zu Hause.
Klöster, Zug am Arlberg

Klösterle

Seit über dreißig Jahren fahre ich an den Arlberg zum Skifahren und zum ersten Mal lockt er mich auch kulinarisch.

Oma Wilma

Nach 186 Tagen ohne einen Besuch in einem Restaurant durften wir dank der Modellregion auf Sylt, endlich wieder essen gehen.
Milanese

Milanese

Nach einem tränenreichen Abschied unserer Tochter und der gemeinsamen Zeit am Gardasee tauchen wir in die kulinarischen Welten Mailands ein und sind begeistert.
Pramerl and the Wolf in Wien, Michelinstern

Pramerl & the Wolf*

Gemütlicher als der kleine Raum mit sechs Tischen vom Pramerl & the Wolf kann ein Restaurant in Wien kaum sein.

TasteTwelve 2021

Seit zehn Jahren nutze und verschenke ich häufig, das jedes Jahr neu erscheinende und hübsch in Leinen gebundene TasteTwelve-Buch.
bianc, Ready to cook

New KITS on the Blog

Noch lieber als schon angerichtetes Essen nach Hause geliefert bekommen, ist mir ein Rest Selbstständigkeit beim Kochen.
Blick aus dem Fenster, foodlab. Hamburg

foodlab

Eine beeindruckende Bereicherung hat die Hafencity mit dem foodlab und Christin Siegemund bekommen. 
About last night

Söl’ring Hof

Gleich bei Ankunft werden wir herzlichst von dem frischen ganzheitlichen Gastgeber und Chefkoch des Söl’ring Hofs Jan-Philipp Berner begrüßt. Locker und unverkrampft und wir überglücklich, dass wir dank Warteliste noch einen der begehrten Tische ergattert haben. Besser könnten unsere bezaubernden Sommerferien nicht enden.

faelt*

Ein Eis aus Frankfurter Kräutern in kalter Kartoffelsuppe, -cumble und Leinöl erfrischt uns begrüßend knusprig und fein im Restaurant faelt in Berlin Schönefeld. Reduziert skandinavisch wirkt der kleine Raum mit offener Küche, deren Anbindung gleich Gemütlichkeit ausstrahlt.

Klinkerbar

Auch in der kleinen Klinkerbar im Eppendorfer Weg fühlen wir uns ganz genauso gut behütet wie im Klinker selbst. Weinflaschen und Blumen schimmern im Kerzenlicht auf rustikalen Holztischen vor der einladend bläulichen Wand, gegenüber Leichtigkeit mit Gold angehauchten Vögeln und Tischchen direkt im Fenster. 

Mutterland

Beeindruckend vergrößert hat sich das Mutterland Stammhaus, als eine Kombination aus Restaurant mit Bar, Feinkosthandel und gläserner Chocolaterie.

Söl’ring Hof

Gleich bei Ankunft werden wir herzlichst von dem frischen ganzheitlichen Gastgeber und Chefkoch des Söl’ring Hofs Jan-Philipp Berner begrüßt. Locker und unverkrampft und wir überglücklich, dass wir dank Warteliste noch einen der begehrten Tische ergattert haben. Besser könnten unsere bezaubernden Sommerferien nicht enden.

faelt*

Ein Eis aus Frankfurter Kräutern in kalter Kartoffelsuppe, -cumble und Leinöl erfrischt uns begrüßend knusprig und fein im Restaurant faelt in Berlin Schönefeld. Reduziert skandinavisch wirkt der kleine Raum mit offener Küche, deren Anbindung gleich Gemütlichkeit ausstrahlt.

Klinkerbar

Auch in der kleinen Klinkerbar im Eppendorfer Weg fühlen wir uns ganz genauso gut behütet wie im Klinker selbst. Weinflaschen und Blumen schimmern im Kerzenlicht auf rustikalen Holztischen vor der einladend bläulichen Wand, gegenüber Leichtigkeit mit Gold angehauchten Vögeln und Tischchen direkt im Fenster. 

Mutterland

Beeindruckend vergrößert hat sich das Mutterland Stammhaus, als eine Kombination aus Restaurant mit Bar, Feinkosthandel und gläserner Chocolaterie.

Oma Wilma

Nach 186 Tagen ohne einen Besuch in einem Restaurant durften wir dank der Modellregion auf Sylt, endlich wieder essen gehen.