arc

Weit mehr als ein Pop-Up erahnen lassen könnte, mutet das arc Restaurant an, dieses Mal zu Gast im Klinker.

10. Januar 2023

arc

Wow!

Weit mehr als ein Pop-Up erahnen lassen könnte, mutet das arc Restaurant an, dieses Mal zu Gast im Klinker. Arc steht für fünf Freunde, die allesamt große Koch- und Gastronnomierfahrung mitbringen, unter anderem aus dem Vier Jahreszeiten, Haerlin oder der CODA Dessert-Bar sowie für deren Leidenschaft für Herkunft und Qualität von Produkten.

Das Menü bestehend aus sieben Gängen wird unterstützt von dem sogenannten „freundebuch“, das alle bekannten, mehrfach besuchten Zulieferer zelebriert. Perfekt angerichtet wird auf unterschiedlichstem detailverliebtem Geschirr, herzlich und aufmerksam serviert.

So stammt das Brot von bread., das Gemüse vom Kleverhof und Gut Haidehof, Äpfel und Cider von klaar fruchtfermente, die Forelle vom Forellenhof Benecke, Miso von Mimi Ferments, zum Teil auf Keramiken von Mara Bosseler und von Marie von Alvensleben illustriert. Alles mit einer farblichen Legende gekennzeichnet.

Als feiner Snack läutet ein knuspriges Tartelette aus Filoteig ein, mit gegrilltem Brokkoli, frittierten Kombualgen, Pilzgelee und einer Deichkäse-Crème. Weiterhin findet auf einem Reisschip frisch ein Apfel-Kohlrabi-Salat, Rauchmandel, Yuzu-Gel und Nussbutter-Mayonnaise zueinander und wirklich jede Komponente sticht heraus.

Herrlich löffelt sich Chawanmushi mit einem Pilzsud und einem Hauch von frittiertem Grünkohl, komplettiert von einem Forellentatar vom Hof Beneke, eingelegten Perlzwiebeln, Senfsaat und Nussbutter-Schaum. Eine himmlische Butter wird gereicht, weich geschlagen mit einer Rote Bete Vinaigrette, dazu gewohnt geliebtes Brot von bread.

Es folgt in leichter Raucharomatik frittierter Lauch, eingelegter Rettich und eine Miso-Eigelb-Crème in einem Zwiebelsud. Gegrillte Austernpilze, Petersiliensauce, Knoblauch-Mayonnaise und Panko als Crunch harmonieren in intensiver Geschmackstiefe und Konsistenz. Wohlig dank Umami die gekochte Schwarzwurzel, als Püree, Sellerie-Brühe, konfiertes Eigelb und frische Kräuter.

Bei dem Hauptgang treffen wir wieder auf die Forelle, dieses Mal gegrillt, mit Kartoffelpüree und geräucherter Butter, einer Spitzkohlrolle gefüllt mit Miso und Zwiebel in einer Beurre Blanc.

Feine Süße vom Karottentatar kündigt das Pre-Dessert an, in einem Zitrusfrüchte-Sud und überraschend konträr dazu Szechuan-Pfeffer-Baiser. Ebenso begeisternd die süß-saure Vereinigung von Birnenkompott, Crème Fraîche Eis, Quitten-Verjus-Sud, begleitet von Waffeln aus Canelé-Teig.

Ein rundum vollkommener Abend in gemütlicher Atmosphäre, nahbaren und mit ihrer Leidenschaft ansteckendem Service, durchdachter Weinbegleitung und herausragendem Essen.

Lieben Dank an Franz, Joshua, Julian, Luis und Maxim

Kreuz und quer

Izakaya by Dokuwa

In der Location im Karolinenviertel hat sich schon immer eine andere Welt eröffnet, so auch im „Izakaya by Dokuwa“.

faelt*

Ein Eis aus Frankfurter Kräutern in kalter Kartoffelsuppe, -cumble und Leinöl erfrischt uns begrüßend knusprig und fein im Restaurant faelt in Berlin Schönefeld. Reduziert skandinavisch wirkt der kleine Raum mit offener Küche, deren Anbindung gleich Gemütlichkeit ausstrahlt.

Franzi in Weimar

Geschichtsträchtig liegt das Hotel Elephant mitten am Marktplatz in Weimar als Ort der Begegnungen seit über 300 Jahren.

Hygge

Das Hygge umfasst nicht nur große Gemütlichkeit, sondern steht in Hamburg für mehr als ein einladendes Restaurant und einen kunterbunten Hofladen. More to come…
Restaurant 100200 Hamburg

Stundentisch im 100/200*

Einen bezaubernderen Blick auf Hamburg als vom Restaurant 100/200 in Rothenburgsort hat man kaum.

Tim’s

Sein Name ziert das neu eröffnete Tim’s, denn nach so persönlichen Vorstellungen hat Tim Lang sein eigenes Lieblingsrestaurant kreiert.

Deutsche See x Reishunger

Eine perfekte Symbiose von Fisch und Reis haben Deutsche See und Reishunger mit ihrem Sushi Premium-Set kreiert.

Söl’ring Hof**

Gleich bei Ankunft werden wir herzlichst von dem frischen ganzheitlichen Gastgeber und Chefkoch des Söl’ring Hofs Jan-Philipp Berner begrüßt. Locker und unverkrampft und wir überglücklich, dass wir dank Warteliste noch einen der begehrten Tische ergattert haben. Besser könnten unsere bezaubernden Sommerferien nicht enden.

Gutsküche

Passend zu der frühlingshaften Luft habe ich mir ein Stück Landleben mit der Frühlingsbox der Gutsküche geholt. 
About last night

Leglers

Still und leise hat Max Legler sein Leglers in Ottensen eröffnet.

Maquis

Lichterketten und bodentiefe Fenster umrahmen das kleine Maquis, dessen Name für die Dichte des Waldes, das Grün der Wände und das eigenhändige Sammeln von Pilzen und Maronen steht.

arc

Weit mehr als ein Pop-Up erahnen lassen könnte, mutet das arc Restaurant an, dieses Mal zu Gast im Klinker.

ZEIK*

Stampf, Staub, Püree, Ragout, Schaum, Jus, Eis, Chip, Mus, Gelee, Lack, Crème und Gel sind nur einige der raffinierten Verarbeitung der Produkte im Einklang mit Natur und Rhythmus von Maurizio Oster und Team im ZEIK.

Leglers

Still und leise hat Max Legler sein Leglers in Ottensen eröffnet.

Maquis

Lichterketten und bodentiefe Fenster umrahmen das kleine Maquis, dessen Name für die Dichte des Waldes, das Grün der Wände und das eigenhändige Sammeln von Pilzen und Maronen steht.

arc

Weit mehr als ein Pop-Up erahnen lassen könnte, mutet das arc Restaurant an, dieses Mal zu Gast im Klinker.

ZEIK*

Stampf, Staub, Püree, Ragout, Schaum, Jus, Eis, Chip, Mus, Gelee, Lack, Crème und Gel sind nur einige der raffinierten Verarbeitung der Produkte im Einklang mit Natur und Rhythmus von Maurizio Oster und Team im ZEIK.

Möstel

„Wo würden wir gerne essen gehen“, und mit dem „Möstel Feine Kost“ in Lemsahl hat sich Christoph Möstel seine Frage selbst beantwortet.