Skip to main content

arc

Weit mehr als ein Pop-Up erahnen lassen könnte, mutet das arc Restaurant an, dieses Mal zu Gast im Klinker.

10. Januar 2023

arc

Wow!

Weit mehr als ein Pop-Up erahnen lassen könnte, mutet das arc Restaurant an, dieses Mal zu Gast im Klinker. Arc steht für fünf Freunde, die allesamt große Koch- und Gastronnomierfahrung mitbringen, unter anderem aus dem Vier Jahreszeiten, Haerlin oder der CODA Dessert-Bar sowie für deren Leidenschaft für Herkunft und Qualität von Produkten.

Das Menü bestehend aus sieben Gängen wird unterstützt von dem sogenannten „freundebuch“, das alle bekannten, mehrfach besuchten Zulieferer zelebriert. Perfekt angerichtet wird auf unterschiedlichstem detailverliebtem Geschirr, herzlich und aufmerksam serviert.

So stammt das Brot von bread., das Gemüse vom Kleverhof und Gut Haidehof, Äpfel und Cider von klaar fruchtfermente, die Forelle vom Forellenhof Benecke, Miso von Mimi Ferments, zum Teil auf Keramiken von Mara Bosseler und von Marie von Alvensleben illustriert. Alles mit einer farblichen Legende gekennzeichnet.

Als feiner Snack läutet ein knuspriges Tartelette aus Filoteig ein, mit gegrilltem Brokkoli, frittierten Kombualgen, Pilzgelee und einer Deichkäse-Crème. Weiterhin findet auf einem Reisschip frisch ein Apfel-Kohlrabi-Salat, Rauchmandel, Yuzu-Gel und Nussbutter-Mayonnaise zueinander und wirklich jede Komponente sticht heraus.

Herrlich löffelt sich Chawanmushi mit einem Pilzsud und einem Hauch von frittiertem Grünkohl, komplettiert von einem Forellentatar vom Hof Beneke, eingelegten Perlzwiebeln, Senfsaat und Nussbutter-Schaum. Eine himmlische Butter wird gereicht, weich geschlagen mit einer Rote Bete Vinaigrette, dazu gewohnt geliebtes Brot von bread.

Es folgt in leichter Raucharomatik frittierter Lauch, eingelegter Rettich und eine Miso-Eigelb-Crème in einem Zwiebelsud. Gegrillte Austernpilze, Petersiliensauce, Knoblauch-Mayonnaise und Panko als Crunch harmonieren in intensiver Geschmackstiefe und Konsistenz. Wohlig dank Umami die gekochte Schwarzwurzel, als Püree, Sellerie-Brühe, konfiertes Eigelb und frische Kräuter.

Bei dem Hauptgang treffen wir wieder auf die Forelle, dieses Mal gegrillt, mit Kartoffelpüree und geräucherter Butter, einer Spitzkohlrolle gefüllt mit Miso und Zwiebel in einer Beurre Blanc.

Feine Süße vom Karottentatar kündigt das Pre-Dessert an, in einem Zitrusfrüchte-Sud und überraschend konträr dazu Szechuan-Pfeffer-Baiser. Ebenso begeisternd die süß-saure Vereinigung von Birnenkompott, Crème Fraîche Eis, Quitten-Verjus-Sud, begleitet von Waffeln aus Canelé-Teig.

Ein rundum vollkommener Abend in gemütlicher Atmosphäre, nahbaren und mit ihrer Leidenschaft ansteckendem Service, durchdachter Weinbegleitung und herausragendem Essen.

Lieben Dank an Franz, Joshua, Julian, Luis und Maxim

Kreuz und quer

Tohru Nakamura in der Schreiberei**

„Wir schreiben Gerichte“ und zwar in neun Gängen von Tohru Nakamura.

Hygge

Das Hygge umfasst nicht nur große Gemütlichkeit, sondern steht in Hamburg für mehr als ein einladendes Restaurant und einen kunterbunten Hofladen. More to come…
Noma in Kopenhagen

noma**

Für eine Nacht und ein Restaurant nach Kopenhagen, zieht es mich doch schon lange in das oft benannte beste Restaurant der Welt, ins neu eröffnete noma. 
Auf einem Regal aneinandergereihte Weinflaschen im Restaurant Barra in Berlin

Barra

Ein Wochenende in Berlin und immer kommen wir erfüllt, doch auch recht erschlagen wieder zurück, fast wie zu Studentenzeiten.
Salt and Silver, St. Pauli

Salt & Silver x2

In zehn Jahren kulinarisch um die Welt ist das Credo der beiden Salt & Silver Jungs
Cozy und Jo.

Die Speisegesellschaft

Sehr zögerlich nur gebe ich die Speisegesellschaft und Erikas Salon preis, mit der Hoffnung, immer einen Platz an Deinem Tisch zu haben, lieber Christoph.

Woodcuisine

Von Wildkräutern im Frühling, Angeln oder „Laß uns in die Pilze gehen“, dient die Natur als Speisekarte.
Hotel Villa Feltrinelli Italien

Gardasee

Von Südtirol ging es weiter an den Gardasee, ins Hotel Fasano, was insbesondere kinderfreundlich ist, wenn sich zu Beginn auch sehr gegen einen deutschen Babysitter gewehrt wird.

Das James

Wunderbar ansprechend, ist jeder Bereich des alten Marinegebäudes dank erhaltenen Industriecharme, optisch sehr gelungen, überzeugt das Hotel mit einem riesigen Angebot.
About last night

The Fontenay

Ein großes Urlaubsgefühl hat mir das The Fontenay beschert.

kropkå

„Irgendwann mache ich meinen eigenen Laden auf!“

Hotel Heimhude

Ich liebe Urlaub in der eigenen Stadt.

Am Arlberg

Einmal im Jahr esse ich mich durch den Arlberg- was für ein genussvolles Glück.

The Fontenay

Ein großes Urlaubsgefühl hat mir das The Fontenay beschert.

kropkå

„Irgendwann mache ich meinen eigenen Laden auf!“

Hotel Heimhude

Ich liebe Urlaub in der eigenen Stadt.

Am Arlberg

Einmal im Jahr esse ich mich durch den Arlberg- was für ein genussvolles Glück.

hæbel*

So zierlich das 16-Plätzige hæbel, so auch die filigranen 15 Gänge von Kevin Bürmann und Team.