Tohru Nakamura in der Schreiberei**

„Wir schreiben Gerichte“ und zwar in neun Gängen von Tohru Nakamura.

Tohru Nakamura in der Schreiberei**

„Wir schreiben Gerichte“ und zwar in neun Gängen von Tohru Nakamura.

Für nichts Schöneres als die Liebe sind wir nach München gefahren, und ich habe das natürlich für einen Besuch in der Schreiberei genutzt.

Herzlich mit Namen begrüßt und an den Tisch geführt, beginnen wir nach dem Auspacken der Speisekarte mit einem leichten Sparkling Sake und dem Ersten von neun Gängen. Auf einem Pinienkern-Tofu ruht die kurz angegarte Tiefseegarnele mit Brisqueteig-Crackern, Zucchini-Röslein, Zitronenthymian und Wasabi-Emulsion.

Als Kakiage folgt eine Tempura-Garnele mit Gamba Blanca Tatar und frisch geriebenen Wasabi. Um den Gaumen zu bereinigen, wurde aus den Schalen der Garnelen und mit Kombualge ein milder Ichiban-Dashi gebrüht, so dass wir vorfreudig bereit sind für die Lachsforelle mit selbigem Tatar, einem Ravioli mit gewürfelter Auster, kleinsten Roscoff-Zwiebeln und Räucherfisch-Garum.

Gamba Roja | Kakiage | Bonito | Kotelett vom Rochen

Eine Hommage an das Butterbrot vereint die Urform des Baguettes des Freibäckers Arnd Erbel mit einer japanischen Kräuterbutter und Schnittlauchöl. Ganz kurz angegrillt wird das folgende Filet vom Bonito, dazu selbiges Tatar, Maitake Pilze, Sesam, Myoga, Aubergine und Ponzu Sauce. Eine raffinierte Zusammenstellung, die zusätzlich mit Hilfe eines schon längst vergriffenen japanischen Buches illustriert wird.

Dünn aufgeschnitten präsentiert sich das Wagyu Beef von der Familie Ozaki mit Fried Rice, Reiscrème, Bohnen und einer Soja-schwarzen Knoblauch-Emulsion. Die Rotbarbe aus Portugal in Beurre Blanc ist ebenso hervorragend wie das Kotelett vom Rochen mit einer Soja Reduktion, Kapern und Nussbutter. Dim Sum und Umeboshi begleiten das zarte Stück vom Lammrücken und Kapuzinerkresse.

Ein Stadtplan führt durch das Dessert mit Produzenten vom Viktualienmarkt. So steht das Honighäus’l Pate für die zwei Desserts mit Honigkuchen mit Wabe, Cheesecake Crème und Himbeereis.

Die Petit Fours sind spielerisch inspiriert vom Saftstand Exoten Müller, Leo’s Obststand’l und Frische Eier und bestehen aus Sesam Chips, Bananenpulver, Yuzu Popcorn, Kokos- und Matchakekse und Ananas Gummis.

Eine ganz wunderbare Reise in die Welt Nakamuras, auch wenn ich ihn gerne persönlich kennengelernt hätte.


Tohru Nakamura in der Schreiberei, Burgstr. 5, 80331 München, Deutschland, +498921529172, kontakt@schreiberei-muc.deschreiberei-muc.de

Kreuz und quer

Die Speisegesellschaft

Sehr zögerlich nur gebe ich die Speisegesellschaft und Erikas Salon preis, mit der Hoffnung, immer einen Platz an Deinem Tisch zu haben, lieber Christoph.

hæbel

Alles neu macht das hæbel. Nach einer Lockdown bedingten sechsmonatigen Pause erstrahlt das kleine Restaurant in der Paul-Roosen-Straße in neuem Glanz.
Auf einem Regal aneinandergereihte Weinflaschen im Restaurant Barra in Berlin

Barra

Ein Wochenende in Berlin und immer kommen wir erfüllt, doch auch recht erschlagen wieder zurück, fast wie zu Studentenzeiten.
Geranium in Kopenhagen, drei Michelinsterne

Geranium***

Nach Maaemo in Oslo und Frantzén in Stockholm sehnte ich mich nach dem dänischen Pendant, dem Restaurant Geranium, ebenfalls mit drei Michelin-Sternen prämiert.

Klinkerbar

Auch in der kleinen Klinkerbar im Eppendorfer Weg fühlen wir uns ganz genauso gut behütet wie im Klinker selbst. Weinflaschen und Blumen schimmern im Kerzenlicht auf rustikalen Holztischen vor der einladend bläulichen Wand, gegenüber Leichtigkeit mit Gold angehauchten Vögeln und Tischchen direkt im Fenster. 
Rote Wand Chefs Table, Zug am Arlberg

Rote Wand Chef’s Table

Wow! Kaum kann ich meiner Begeisterung Ausdruck verleihen, so außergewöhnlich und bereichernd war der Abend am Rote Wand Chef’s Table im alten Zuger Schualhus. 
tulus lotrek, Berlin, Michelinstern, Max Strohe

tulus lotrek*

Wie in einem sehr gemütlichen Wohnzimmer sitzt es sich im tulus lotrek in Berlin Neukölln.
Restaurant einsunternull Berlin

einsunternull*

Ewig ist mein erster Besuch in dem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant einsunternull in Berlin Mitte her und da seit etwas über einem Jahr nun Silvio Pfeufer selbiges bekocht, war es wieder an der Zeit.

BATU

Es war einmal ein kleiner Junge und eine Schildkröte, „Bamboo and the Turtle“, ein chinesisches Märchen, welches Pate für das vor 12 Tagen eröffnete BATU im Schanzenviertel steht.
About last night

Tante Fichte

Schon lange auf meiner Berlin Liste und von vielen Gastronomen empfohlen, war es dringend an der Zeit, der Tante Fichte einen Besuch abzustatten.

Raus, raus, raus

Regen prasselt auf das Dach, sonst Stille.

Louis,Thomas und ich

Von der Alster an die Elbe hat mich das Hotel Louis C. Jacob gezogen und sehr zu Hause durfte ich mich fühlen.

Frühling, Sommer, Herbst und immer

Ich liebe Hotels. Dieses Aufgeräumte, die weiß bezogenen Betten mit ihren vielen Kissen, flauschige Bademäntel, Roomservice und diese Ruhe.

Tante Fichte

Schon lange auf meiner Berlin Liste und von vielen Gastronomen empfohlen, war es dringend an der Zeit, der Tante Fichte einen Besuch abzustatten.

Raus, raus, raus

Regen prasselt auf das Dach, sonst Stille.

Louis,Thomas und ich

Von der Alster an die Elbe hat mich das Hotel Louis C. Jacob gezogen und sehr zu Hause durfte ich mich fühlen.

Frühling, Sommer, Herbst und immer

Ich liebe Hotels. Dieses Aufgeräumte, die weiß bezogenen Betten mit ihren vielen Kissen, flauschige Bademäntel, Roomservice und diese Ruhe.

Tohru Nakamura in der Schreiberei**

„Wir schreiben Gerichte“ und zwar in neun Gängen von Tohru Nakamura.