Skip to main content

Lindenhofkeller

»Ich koch‘ so, wie ich Essen selber gern hab-feinbürgerlich«, sagt Sebastian Rösch und genau diese Leidenschaft merkt man dem kürzlich wiedereröffneten Lindenhofkeller an.

19. März 2023

Lindenhofkeller

»Ich koch‘ so, wie ich Essen selber gern hab-feinbürgerlich«, sagt Sebastian Rösch und genau diese Leidenschaft merkt man dem kürzlich wiedereröffneten Lindenhofkeller an. Gemeinsam mit Sommelier Alexander Schmidt haben die beiden dem Traditionshaus Ende Dezember neues Leben eingehaucht.

Von der Küche her noch näher bei Sebastian mit mehr eigenem Handwerk und als sinnvolle Fortführung seiner bisherigen Stationen, zuletzt im Mesa, das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet war. Lieblingsprodukte werden auf ein kulinarisches Podest gehoben, beste Qualität selbst beim Fischer besorgt und diese Begeisterung steckt an.

Im Kaminzimmer knistert der Ofen, und es erfrischt mich zu Beginn der fünf Gänge ein zierlicher Rote Bete Macaron mit Senfcrème, japanischer Weinbeere und einem Amaranth-Blatt. Alle übrigens bestens und nichts vermissend alkoholfrei begleitet.

An dem eigens geschnitzten Brezelbaum hängen die für die Brotzeit hausgebackenen Brezeln, die mit eingelegtem Gemüse, Käsereibutter, Obatzda, Leberwurst frisch vom Kringel und Karree-Schinken vom Duroc Schwein köstliche Geselligkeit versprechen. Dazu ein Salat, den ich dank Kohlrabi-Melasse und Miso-Schaum selten so cremig gegessen habe.

Schöne Salzigkeit zeigt sich in dem gedämpften Zander, der angelehnt an ein Szegediner Gulasch mit Sauerkrautschaum und milden Peperoni auf Trockenfleischabschnitten ruht. Gebacken und als Espuma präsentiert sich der Blumenkohl mit Petersilien-Öl, krauser Petersilie und gebeiztem Eigelb, runder geht es kaum.

Eine knusprige Spanferkelhaxe mit Schupfnudeln, geschmortem Spitzkohl und der Süße von Dörr-Birnenmus stellt den trotz Zümpftigkeit feinen Hauptgang.

Wenn der aus Italien stammende Sous Chef Orangen und Mandarinen mitbringt, wird aus eben jenen das erfrischende Zitrusfrüchte-bestimmende Dessert gestaltet mit Kardamon, Pekanuss, Amaranth. Mehr Schokoladen-Espuma als Mousse beendet jenes cremig weich mit Sesamhippe das Menü.

Von Tisch zu Tisch gehen beide Gastgeber und haben mit dem Lindenhofkeller einen lebendigen Ort geschaffen. Im Sommer bestimmt auch bezaubernd im Innenhof.


Lindenhofkeller, Pfalzgasse 4, 8001 Zürich, Schweiz, +41445999570, restaurant@lindenhofkeller.com, lindenhofkeller.com

Kreuz und quer
Restaurant Horváth in Berlin

Horváth**

Für einen Abend nach Berlin, und es zieht mich in das, nach dem österreichischem Schriftsteller benannten Horváth in Kreuzberg.
Auf einem Regal aneinandergereihte Weinflaschen im Restaurant Barra in Berlin

Barra

Ein Wochenende in Berlin und immer kommen wir erfüllt, doch auch recht erschlagen wieder zurück, fast wie zu Studentenzeiten.

Louis,Thomas und ich

Von der Alster an die Elbe hat mich das Hotel Louis C. Jacob gezogen und sehr zu Hause durfte ich mich fühlen.

Frühling, Sommer, Herbst und immer

Ich liebe Hotels. Dieses Aufgeräumte, die weiß bezogenen Betten mit ihren vielen Kissen, flauschige Bademäntel, Roomservice und diese Ruhe.

kaalia

Wie bei guten Freunden fühle ich mich jedes Mal im kleinen kaalia.

OpenTable

Grundsätzlich schreibe ich über jedes Restaurant nur einmal. Am liebsten als Erste, wenn es gerade eröffnet hat, im engen Austausch mit den jeweiligen Gastronom:innen.
Auf einem Regal aneinandergereihte Weinflaschen im Restaurant Barra in Berlin

Barra

Ein Wochenende in Berlin und immer kommen wir erfüllt, doch auch recht erschlagen wieder zurück, fast wie zu Studentenzeiten.
Klöster, Zug am Arlberg

Klösterle

Seit über dreißig Jahren fahre ich an den Arlberg zum Skifahren und zum ersten Mal lockt er mich auch kulinarisch.

Mrs. Robinson’s

Endlich wieder Berlin, endlich Mrs. Robinson‘s, denn mehrfach reserviert hatte ich in den letzten Jahren.
About last night

The Fontenay

Ein großes Urlaubsgefühl hat mir das The Fontenay beschert.

kropkå

„Irgendwann mache ich meinen eigenen Laden auf!“

Hotel Heimhude

Ich liebe Urlaub in der eigenen Stadt.

Am Arlberg

Einmal im Jahr esse ich mich durch den Arlberg- was für ein genussvolles Glück.

The Fontenay

Ein großes Urlaubsgefühl hat mir das The Fontenay beschert.

kropkå

„Irgendwann mache ich meinen eigenen Laden auf!“

Hotel Heimhude

Ich liebe Urlaub in der eigenen Stadt.

Am Arlberg

Einmal im Jahr esse ich mich durch den Arlberg- was für ein genussvolles Glück.

hæbel*

So zierlich das 16-Plätzige hæbel, so auch die filigranen 15 Gänge von Kevin Bürmann und Team.