Skip to main content

OpenTable

Grundsätzlich schreibe ich über jedes Restaurant nur einmal. Am liebsten als Erste, wenn es gerade eröffnet hat, im engen Austausch mit den jeweiligen Gastronom:innen.

4. Dezember 2023

OpenTable

Anzeige

Grundsätzlich schreibe ich über jedes Restaurant nur einmal. Am liebsten als Erste, wenn es gerade eröffnet hat, im engen Austausch mit den jeweiligen Gastronom:innen. Ich frage, bevor ich fotografiere, ohne andere Gäste aufzunehmen, und um das Beste aus dem Restaurant herauszuholen.

Dank meiner aufmerksamen Follower und mittlerweile gut bekannten Köch:innen erfahre ich meist schnell, welches Pop-Up einmalig verköstigt, wer endlich sein eigenes Restaurant eröffnet. Trotz einer langen Liste von noch zu besuchenden Restaurants, fehlt auch mir manchmal die Inspiration, wenn mir an einem Montagabend nicht wirklich ein besprechungswürdiger Ort einfällt, so dass ich bei OpenTable gucke.

Hier unterstützen viele Filter dabei, das Passende zu finden. Datum, Entfernung, gewünschte Küche oder Budget führen mich schließlich besagten Montagabend zum „The Lisbeth“, dass ich seit umgewandeltem Konzept noch nicht besucht habe, an einem Dienstag zum Zipang, bei dem ich zuletzt vor über 10 Jahren war. Letzteres beschert mir ein entrückt zu scheinendes Erlebnis mit einem zierlichen 6-Gänge Menü.

Alles easy zu reservieren mit Überblick, wo es so spontan noch einen Tisch gibt, mit Erinnerung vorab und wenn nötig, wieder einfacher Stornierung.

Auch mag ich die Übersicht der App, wo ich bisher über OpenTable reserviert- hier gewinnt eindeutig Salt & Silver- oder offensichtlich viel zu lange her in London gegessen habe.

So nutze ich OpenTable zur Reservierung, oder eben wenn ich an einem speziellen Datum dringend Input von außen brauche und dabei bleibt alles gut organisiert in einer Hand.

Kreuz und quer

LüttLiv

Bunte Lichterketten auf dem Hof der Zinnschmelze führen zum Barmbeker Kulturcafé LüttLiv. Ähnlich luftig leicht wie der Name empfangen im Inneren Tulpen an langen Tischen, freie Platzwahl und die Herzlichkeit von Gastgeber Tim.

Maquis

Lichterketten und bodentiefe Fenster umrahmen das kleine Maquis, dessen Name für die Dichte des Waldes, das Grün der Wände und das eigenhändige Sammeln von Pilzen und Maronen steht.

Hygge

Das Hygge umfasst nicht nur große Gemütlichkeit, sondern steht in Hamburg für mehr als ein einladendes Restaurant und einen kunterbunten Hofladen. More to come…

kiosque.

Von der baegeri zum kiosque, so wandelbar und vielfältig zeigt sich Fabio Haebel.

Gaumendisco

Mein zweiter Abend in der Gaumendisco von Onur, dieses Mal gesetzter mit dem sogenannten Abendmahl in fünf Gängen und noch immer mit einer schönen Zusammenführung verschiedener Köchinnen und Köchen.

nest13

Nur eine Stunde von Hamburg entfernt, entlang blühender Rapsfelder und dem Duft nach frisch gemähtem Gras eröffnet sich mit dem nest13 eine andere Welt.

OpenTable

Grundsätzlich schreibe ich über jedes Restaurant nur einmal. Am liebsten als Erste, wenn es gerade eröffnet hat, im engen Austausch mit den jeweiligen Gastronom:innen.

ZEIK*

Stampf, Staub, Püree, Ragout, Schaum, Jus, Eis, Chip, Mus, Gelee, Lack, Crème und Gel sind nur einige der raffinierten Verarbeitung der Produkte im Einklang mit Natur und Rhythmus von Maurizio Oster und Team im ZEIK.
Tisch mit Kerze im Restaurant Hobenköök im Oberhafen Hamburg

Hobenköök

Im Areal des Oberhafens herrscht eine besondere Atmosphäre, scheinbar abgeschottet von der Hamburger Innenstadt, mit ruhigem Flair und doch so nah.
About last night

Louis C. Jacob

Eine Hamburgensie in Nienstedten und laut Thomas Martin „seine Heimat“ seit 26 Jahren.

Jellyfish

An kleinen Holztischchen, mit zurückhaltender Kunst hat sich das Jellyfish von Stefan Fäth seit meinem letzten Besuch gewandelt.

Bistro Bar 5

Eine Bar nach einem in einem Hintergarten in der Schanze gehaltenen Walross benannt, das Restaurant hinter dem roten Vorhang und mein momentanes Highlight.

meraki

meraki – to do something with soul, creativity and love

Louis C. Jacob

Eine Hamburgensie in Nienstedten und laut Thomas Martin „seine Heimat“ seit 26 Jahren.

Jellyfish

An kleinen Holztischchen, mit zurückhaltender Kunst hat sich das Jellyfish von Stefan Fäth seit meinem letzten Besuch gewandelt.

Bistro Bar 5

Eine Bar nach einem in einem Hintergarten in der Schanze gehaltenen Walross benannt, das Restaurant hinter dem roten Vorhang und mein momentanes Highlight.

meraki

meraki – to do something with soul, creativity and love

Vom mich Suchen und Finden

Relativ spontan, verloren und unruhig bin ich zu meiner ersten 9-tägigen Panchakarma Kur aufgebrochen, in das Ayurveda Parkschlösschen in Traben-Trabach.