Skip to main content

Athen

Athen hat es uns nicht ganz leicht gemacht. Inmitten der lauten Stadt, mit Feiertag und einem kranken Kind. So konnten wir nur einzeln die Stadt erlaufen, habe ich anstatt der Akropolis lieber kulinarisch erkundet.

28. November 2023

Athen

Athen hat es uns nicht ganz leicht gemacht. Inmitten der lauten Stadt, mit Feiertag und einem kranken Kind. So konnten wir nur einzeln die Stadt erlaufen, habe ich statt der Akropolis lieber kulinarisch erkundet.

The Dolli

Recht neu hat das Hotel The Dolli zentral in Athen eröffnet. Optisch sehr ansprechend, haben wir uns sehr viel in den schönen und hellen Zimmern aufgehalten, immer sehr guten Room Service gehabt, den schönen Blick auf die Akropolis von der Dachterrasse mit Pool genossen. Doch gerade der zentralen Lage wegen, ist es sehr laut und unruhig, der Service noch in den Kinderschuhen, wenn meine Frage nach einer Notapotheke einfach ausgesessen und nie beantwortet wird.

Gut gefiel mir die Gegend, Makrygianni um den ÊRE Laden, der so schöne Produkte wir griechische Keramiken, Tee und Kerzen hat. Direkt um die Ecke ist das vielversprechend aussehende Lotte Café & Bistrot und auch die Stimmung im Salute Bistro hätte mich am liebsten dort verweilen lassen.

CTC

Zu Fuß laufe ich durch ein mir unbekanntes Athen, auf dem Weg zu dem Restaurant CTC, das den Zusatz Urban Gastronomy trägt. Mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet, scheint die gartennahe Terrasse ziemlich abgeschirmt, und ich wähne mich bestens aufgehoben in den nächsten drei Stunden.

—»In 11 Gängen zeigt sich Alexandros Tsiotinis kreative Kochkunst, setzen sich bekannte Gerichte neu zusammen, wandeln sich in ihre Urprodukte und spielen optisch mit dem Gast.«

So korrespondiert in der Signature Dish die heiße Maissuppe mit einer mittigen selbigen Panna Cotta, begleitet von Hummer und Trüffel. Überrascht ein falscher Oktopus, begeistert ein Miniatur Risotto mit einfacher Perfektion und leichter Erdigkeit von Waldpilzen.

Ebenso simpel im Kern und dennoch für mich neu die Tagliatelle aus Calamari mit einem eben unvollendeten Pesto als ganze Pinienkerne, Basilikum-Öl, Parmesan und Knoblauch bis zu dem ebenfalls nennenswerten Avocado-Dessert als eine falsche Avocado aus Avocado-Crème, weißer Schokolade, Passionsfruchtsorbet und Kokospuder oder das mich am Ausgang verabschiedende Zitronengras-Eis, das es aus einem Kakaopulver-Beet zu ziehen gilt wie aus der Erde selbst. Eben viele Highlights, die sich noch fortführen ließen.

Hervé

Schon per E-Mail bekomme ich einen vierstelligen Zahlencode, der mir selbst Zutritt in das Restaurant Hervé in Athen verschafft- so spielerisch beginnt das 16-gängige Degustationsmenü der rasch aufeinander folgenden Vielzahl von filigranen Kleinigkeiten.

—»Hautnah am Chef’s Table arbeiten zwölf Hände harmonisch nebeneinander, wird uns Gästen mein Lieblingsblick in die junge Küche geschenkt.«

Oft komplementieren sich die Gerichte zeitgleich, wie bei den ersten drei Einstimmern als einen im Mund zerfallenen Reis-Macaron mit Oktopus, Sambal und gegrillter Gurke, dem Tartelette mit Zucchini, Kokosnuss und Minze sowie der Forelle im Nori-Blatt mit Gurke und Gin Tonic. Ebenso bereiten ein luftig mit smoked cheese gefülltes Baguette und ein Pani Puri mit Aal, Entenleber und grünem Apfel inhaltliche Überraschungen.

Zierlich die kulinarische Handschrift, bei der jedes Produkt sitzt und ein Curry mit Attributen wie dezent fruchtig und fein versehrt.

Gleich vier Desserts erfreuen, eins cremiger als das andere mit Erinnerungen an mein Lieblingseis Buttermilk Fresh oder den großmütterlichen Birnenkuchen, nur eben auf ungezwungenem 1-Michelin Stern Niveau und das offiziell erst seit 12 Tagen. Herzlichen Glückwunsch!


Kreuz und quer

nest13

Nur eine Stunde von Hamburg entfernt, entlang blühender Rapsfelder und dem Duft nach frisch gemähtem Gras eröffnet sich mit dem nest13 eine andere Welt.
Frantzén in Stockholm, bestes Restaurant der Welt

Frantzén***

„Eine einzigartige Küche — eine Reise wert“, lautet die Definition des Michelin Guides für ein Drei-Sterne-Restaurant und nach unserem Erlebnis im Frantzén kann ich das nur unterstreichen. 
Tisch mit Kerze im Restaurant Hobenköök im Oberhafen Hamburg

Hobenköök

Im Areal des Oberhafens herrscht eine besondere Atmosphäre, scheinbar abgeschottet von der Hamburger Innenstadt, mit ruhigem Flair und doch so nah.
Restaurant Horváth in Berlin

Horváth**

Für einen Abend nach Berlin, und es zieht mich in das, nach dem österreichischem Schriftsteller benannten Horváth in Kreuzberg.
Vermeer

Amsterdam

Ein Wochenende zu viert in Amsterdam, und es fällt mir gar nicht leicht, die richtigen Restaurants auszuwählen.
Auf einem Regal aneinandergereihte Weinflaschen im Restaurant Barra in Berlin

Barra

Ein Wochenende in Berlin und immer kommen wir erfüllt, doch auch recht erschlagen wieder zurück, fast wie zu Studentenzeiten.

Lighten up your lockdown

Wie befürchtet, ist der Lockdown eingetreten und wie letztes Mal sehr schmerzhaft für die Gastronomie.
Aendre, vegan im Lehmweg Hamburg

ÆNDRÈ

Gestern habe ich zum dritten Mal innerhalb kürzester Zeit im ÆNDRÈ gegessen, und das heisst einiges. So sehr zum Wohlfühlen lädt das neu eröffnete Café am Lehmweg ein.

Kevin Gideon

Ich liebe es neue Städte und ihre Restaurants zu entdecken und so habe ich es das erste Mal nach Oldenburg zu Kevin Gideon geschafft.
About last night

Louis C. Jacob

Eine Hamburgensie in Nienstedten und laut Thomas Martin „seine Heimat“ seit 26 Jahren.

Jellyfish

An kleinen Holztischchen, mit zurückhaltender Kunst hat sich das Jellyfish von Stefan Fäth seit meinem letzten Besuch gewandelt.

Bistro Bar 5

Eine Bar nach einem in einem Hintergarten in der Schanze gehaltenen Walross benannt, das Restaurant hinter dem roten Vorhang und mein momentanes Highlight.

meraki

meraki – to do something with soul, creativity and love

Louis C. Jacob

Eine Hamburgensie in Nienstedten und laut Thomas Martin „seine Heimat“ seit 26 Jahren.

Jellyfish

An kleinen Holztischchen, mit zurückhaltender Kunst hat sich das Jellyfish von Stefan Fäth seit meinem letzten Besuch gewandelt.

Bistro Bar 5

Eine Bar nach einem in einem Hintergarten in der Schanze gehaltenen Walross benannt, das Restaurant hinter dem roten Vorhang und mein momentanes Highlight.

meraki

meraki – to do something with soul, creativity and love

Vom mich Suchen und Finden

Relativ spontan, verloren und unruhig bin ich zu meiner ersten 9-tägigen Panchakarma Kur aufgebrochen, in das Ayurveda Parkschlösschen in Traben-Trabach.