Skip to main content

Am Arlberg

Einmal im Jahr esse ich mich durch den Arlberg- was für ein genussvolles Glück.

21. März 2024

Am Arlberg

Einmal im Jahr esse ich mich durch den Arlberg- was für ein genussvolles Glück.

Almhof Schneider

Von der Piste auf die Sonnenterrasse zu Käsefondue, Rinder Tatar, Kaiserschmarrn und Affogato, auszuleihenden Cappies und Sonnencreme.

Der Almhof Schneider ist mein absolutes Lieblingshotel und das nicht nur im Schnee. Selten fahre ich ein Hotel mehr als einmal, doch hier fühle ich mich gleich zu Hause, strahle ich in mich hinein, endlich wieder da sein zu dürfen.

Optisch eine Mischung aus österreichischer Gemütlichkeit und zeitlosem Stil, heißen Katia und Gerold ungezwungen willkommen. Fühlen sich die Kinder wie zu Hause im Kids Club, beim Kinderessen, Billard, im großen Pool oder wenn durch das Treppenhaus ein leises Stimmchen nach ihrer Mami ruft. Gestalten im Bademantel huschen Richtung SPA und Sauna.

Nirgendwo habe ich so gut gefrühstückt, versuchen wir sonntäglich die Mango mit Limette und die Avocado auf geröstetem Schwarzbrot mit pochiertem Ei zu Hause zu übernehmen. Allabendlich locken das Salatbuffet und köstliche sechs Gänge nach unten.

Griggeler Stuba

Ich packe meinen Koffer und nehme meinen vor 5 Jahren angesetzten Sauerteig mit an den Arlberg, dachten sich Chefkoch Sebastian Jakob und Patissière Annika Beutel auf dem Weg zur Griggeler Stuba im Hotel Burg Vital in Oberlech.

Ein köstliches Glück für mich gestern Abend, herzlich mitgenommen zur Reise in das Menü an der Bar. Angefangen mit einem Windbeutel gefüllt mit Entenleber-Mousse und schwarzen Johannisbeeren-Gel und einem Aufguss von bei Vollmond gepflückten Eisenkraut- so alt wie die Berge selbst.

Entlang der kleinen Küche wurde das komplette Team vorgestellt und vorfreudig die aktuell verwendeten Produkte auf einem Eisbett präsentiert.

—»Jeder der acht Gänge sitzt und mehr.«

Eine gebeizte Goldforelle vom benachbarten Zuger See vom Andi Mittermayr, eine Hommage an die tröstende Kartoffel dank Kartoffel-Espuma, -Rolle, weiße Alba-Trüffel-Butter, Schwarzkohl-Cassoulet und -Crème sowie frittiert, Röstzwiebeln von der Rosskopf Zwiebel und schwarzem Trüffel und vielerlei Gemüse extra angebaut auf dem umliegenden Vetterhof.Es folgen eine Taube pochiert und glasiert und in Topinambur-Taubenhaut-Crumble gewälzt und ein Wagyu Rind in A5 Marmorierungsskala, alles harmonisch raffiniert untermalt.

Dabei eine perfekte Weinbegleitung von Sommelier Raphael und der sich aufbauende süße Abschluss inklusive erfrischendem Schneemann aus violettem Basilikum-Espuma, geeisten Ingwer, Orangensoda fermentiert und rieselndem Molke-Schnee.

Sehr durchdacht und durchgehend überzeugend, so dass man die nächste Michelin-Verleihung gespannt erwarten kann, die endlich wieder in ganz Österreich testen lässt.

Wirtschaft Traube

„Das Unikat, das Einzigartige und Handgemachte ist unser Mittel.“

Das haben Gastgeberin Tanja und Küchenchef Tobias Schöpf mit ihrer Wirtschaft Traube in Klösterle erschaffen. An 26 Sitzplätzen mit fast wöchentlich wechselnden fünf Gängen, die die Natur schreibt, empfangen nur die beiden in persönlicher Nähe. Umgeben vom Eingelegten des letzten Sommers, selbst gesammelten, Fisch und Fleisch von gut bekannten Produzenten- als würde man in die umliegenden Wiesen beißen dürfen.

Als Snack vorab begrüßt ein fermentiertes Buchweizen-Tartelette gefüllt mit Röstzwiebeln, Feigenblattöl und Almkäse aus dem Bregenzer Wald und ein Miniatur Petersilien-Taco mit Pilz Tatar sowie mariniert mit Dinkel Shoyu.

Es folgt eine fein süßliche, geschmorte Karotte mit gelber Bete, Senfsaat und einer Crème von Koji in einer Sauce aus fermentierter Karotte, Amasake und Löwenzahn-Honig. Die Bärlauch-Ravioli kommen mit Frühkraut und Habichtspilz-Schaum, der Zander auf Sellerie-Roulade mit Lauch, süß-sauer eingelegtem Kürbis und Fichtenwipfeln in einer Safran-Sauce.

Zweierlei vom Lamm als gebratenes Filet und geschmorte Stelze wird begleitet von geschmorter Schwarzwurzel, Gorbatschow Basilikum Pesto, eingelegter und gebratener Tropea-Zwiebel Kirschen und einem herrlichen Jus.

Zuletzt erfreut das Dessert als Sauerrahmmousse mit der fruchtigen Säure von eingelegten Jostabeeren, Himbeeren, einer Crème von Winterestragon und einem Sauerklee-Sorbet bis noch zwei kleine Macarons verabschieden.

Zu jedem der konsequent naturnahen Gerichte gibt es eine herausstechende alkoholfreie Begleitung. Ob ein Kombucha aus den im Sommer gesammelten Wildkräutern und Holunder Verjus, ein eigenes Zirben Bier oder ein Dörrbirnen-Kefir mit Winterestragon-Sirup und Bärlauch-Essig, jedes Glas ist eine harmonisch passende Freude.

Neben großer Herzlichkeit der beiden macht die durchdachte Kulinarik viel Freude und zeigt sich als eindeutige Bereicherung des Arlbergs.


Kreuz und quer
Restaurant 100200 Hamburg

Stundentisch im 100/200*

Einen bezaubernderen Blick auf Hamburg als vom Restaurant 100/200 in Rothenburgsort hat man kaum.

Klinkerbar

Auch in der kleinen Klinkerbar im Eppendorfer Weg fühlen wir uns ganz genauso gut behütet wie im Klinker selbst. Weinflaschen und Blumen schimmern im Kerzenlicht auf rustikalen Holztischen vor der einladend bläulichen Wand, gegenüber Leichtigkeit mit Gold angehauchten Vögeln und Tischchen direkt im Fenster. 

Mrs. Robinson’s

Endlich wieder Berlin, endlich Mrs. Robinson‘s, denn mehrfach reserviert hatte ich in den letzten Jahren.

Félix

Willkommen heißende Freude herrscht über die eigene Eröffnung des Restaurants Félix in Nienstedten und steckt ganz selbstverständlich an.

São Lourenço do Barrocal

Einen bezaubernden Fleck haben wir mit dem São Lourenço do Barrocal im Landesinneren Portugals entdeckt.

OpenTable

Grundsätzlich schreibe ich über jedes Restaurant nur einmal. Am liebsten als Erste, wenn es gerade eröffnet hat, im engen Austausch mit den jeweiligen Gastronom:innen.
Restaurant 100200 Hamburg

Stundentisch im 100/200*

Einen bezaubernderen Blick auf Hamburg als vom Restaurant 100/200 in Rothenburgsort hat man kaum.

Legler’s

Still und leise hat Max Legler sein Legler’s in Ottensen eröffnet.

Vebruar

Mein erster Dry January liegt hinter mir und ist mir recht leicht gefallen, auch weil ich während Corona in keinerlei Verlockungen wie Abendessen gekommen bin. Den Februar über möchte ich mich nun vegetarisch ernähren, da ich in Restaurants und jetzt To-Go meist die Fleischvariante bestelle und die vegetarischen Optionen ausblende.
About last night

kropkå

„Irgendwann mache ich meinen eigenen Laden auf!“

Hotel Heimhude

Ich liebe Urlaub in der eigenen Stadt.

Am Arlberg

Einmal im Jahr esse ich mich durch den Arlberg- was für ein genussvolles Glück.

hæbel*

So zierlich das 16-Plätzige hæbel, so auch die filigranen 15 Gänge von Kevin Bürmann und Team.

kropkå

„Irgendwann mache ich meinen eigenen Laden auf!“

Hotel Heimhude

Ich liebe Urlaub in der eigenen Stadt.

Am Arlberg

Einmal im Jahr esse ich mich durch den Arlberg- was für ein genussvolles Glück.

hæbel*

So zierlich das 16-Plätzige hæbel, so auch die filigranen 15 Gänge von Kevin Bürmann und Team.

ZEIK Mahl hoch 2

Wenn Alexander Wulf und das Team vom TROYKA, Maurizio Oster die Ehre eines Besuchs geben, zieht es mich an dem Abend natürlich wieder ins ZEIK.