Hotel Almhof Schneider

Richtig erholsam sind Skiferien häufig nicht, zu warm oder zu kalt angezogen, Schleppen von Skiern, Helmen und denen der Kinder. 

Hotel Almhof Schneider, Lech am Arlberg
21. Dezember 2019

Hotel Almhof Schneider

Richtig erholsam sind Skiferien häufig nicht, zu warm oder zu kalt angezogen, Schleppen von Skiern, Helmen und denen der Kinder.

Dieses Mal allerdings hat das wunderschöne Hotel Almhof Schneider in Lech am Arlberg dazu beigetragen, dass wir es so sehr genossen haben und am liebsten länger geblieben wären.

Persönlich geführt von Familie Schneider, balanciert das Hotel traditionsreiche Gemütlichkeit mit moderner Kunst, Architektur und naturnahen Materialien.

— »Kinderfreundlichkeit merkt man ehrlich an allen Seiten, nicht nur im schönen Kinderclub.«

Das Frühstückbuffet ist ein Traum, vor allem der zu bestellende Avocado Toast mit pochiertem Ei oder die frisch aufgeschnittene Mango mit Limette und auch auf jegliche andere Wünsche des Gastes wird eingegangen. Ebenso schön ist es mittags auf der Sonnenterrasse bei strahlendem Sonnenschein und einem deftigen Käsefondue oder à la Carte mit Salattheke und köstlichen Hafer- oder Schokoladenkeksen.

Nach einem anrührenden Anfeuern unserer Kinder während des Skirennens zeigt sich der Spa des Hotels weiterhin kinderfreundlich, so dass die ganze Familie in jegliche Bereiche darf. Über dem großen Pool hängen Ringe zur Unterstützung der körperlichen Leichtigkeit, nebenan ein Becken zum Aufwärmen mit verschneitem Oberlicht und mit Yoga und entspannenden Anwendungen lässt sich auch hier viel Zeit verbringen.

— »Am Abend kommen wir erneut in den Genuss eines abwechslungsreichen Salatbuffets, an dem mir insbesondere die Rote Beete mit Ziegenkäse und Pinienkerne oder gebratene Melone mit selbigen in Erinnerung geblieben ist.«

Anschließend gibt es ein Fünf-Gänge Menü und eines extra für Kinder. Mehr als begeistert sind unsere von dem Zuckerwatten Nachtisch und zu schön, dass wir mittlerweile alle gemeinsam essen können, während vor dem Fenster die Schneeraupen die Pisten beleuchten. Langsam löse ich mich von dem Druck meiner frühkindlichen Skiferien und freue mich schon jetzt auf nächstes Jahr im Almhof Schneider.


Hotel Almhof Schneider, Tannberg 59, 6764 Lech am Arlberg, Vorarlberg, Österreich, +4355833500, info@almhof.at, Almhof.at

Kreuz und quer
Lakeside, The Fontenay

Lakeside*

Ziemlich spontan sind wir bei strahlendem Sonnenschein ins The Fontenay geradelt, um das Restaurant Lakeside und seinen neuen Küchenchef Julian Stowasser zu erleben.

Granat

Ganz frisch Ende letzten Jahres wurde während Corona das Restaurant Granat in der lebendigen Ottensener Hauptstraße eröffnet.
bianc, Hafencity, Matteo Ferrantino

bianc**

Ein absolut kulinarisches Highlight gegen Ende des Jahres war für mich mit Abstand das kürzlich eröffnete bianc in der Hafencity.

Vebruar

Mein erster Dry January liegt hinter mir und ist mir recht leicht gefallen, auch weil ich während Corona in keinerlei Verlockungen wie Abendessen gekommen bin. Den Februar über möchte ich mich nun vegetarisch ernähren, da ich in Restaurants und jetzt To-Go meist die Fleischvariante bestelle und die vegetarischen Optionen ausblende.

Klinkerbar

Auch in der kleinen Klinkerbar im Eppendorfer Weg fühlen wir uns ganz genauso gut behütet wie im Klinker selbst. Weinflaschen und Blumen schimmern im Kerzenlicht auf rustikalen Holztischen vor der einladend bläulichen Wand, gegenüber Leichtigkeit mit Gold angehauchten Vögeln und Tischchen direkt im Fenster. 
Lanserhof am Tegernsee, Holzlamellen

Lanserhof

Was für ein Erlebnis! Sieben Tage im Lanserhof am Tegernsee. Allein, ohne Handy, detoxen mit Bittersalz und ohne die mehrgängigen Abendessen, an die ich mich schon so gewöhnt habe.
Noma in Kopenhagen

noma**

Für eine Nacht und ein Restaurant nach Kopenhagen, zieht es mich doch schon lange in das oft benannte beste Restaurant der Welt, ins neu eröffnete noma. 
Weinflaschen auf dem Tresen im Restaurant kaalia in Hamburg

kaalia

Bisher ging ich davon aus, eine fast komplette Übersicht über alle Restaurants in Hamburg zu haben, doch nun ist eines fast sechs Jahre unbemerkt geblieben.

TasteTwelve 2021

Seit zehn Jahren nutze und verschenke ich häufig, das jedes Jahr neu erscheinende und hübsch in Leinen gebundene TasteTwelve-Buch.
About last night

Hochzeit auf Immenhof

Trippel trappel, Trippel trappel Pony, über Felder durch die Wälder, kreuz und quer

hæbel

Alles neu macht das hæbel. Nach einer Lockdown bedingten sechsmonatigen Pause erstrahlt das kleine Restaurant in der Paul-Roosen-Straße in neuem Glanz.

Alchemist**

Sobald ich vor dem Restaurant Alchemist stehe, öffnet sich wie von Zauberhand die mächtige Eisentür.

Kitsch

Ich muss gestehen, ich mag Musicals wie Rent, Aida oder Elisabeth. Letzteres kam mir nun zu Gute bei der Namenserklärung des Restaurants Kitsch. Denn jener Name stammt aus der Robinson Club-Vergangenheit des Eigentümers Christian, der drei Jahre lang die Rolle des Luchenis und somit das Lied „Kitsch“ mehr als verinnerlicht hat.

Hochzeit auf Immenhof

Trippel trappel, Trippel trappel Pony, über Felder durch die Wälder, kreuz und quer

hæbel

Alles neu macht das hæbel. Nach einer Lockdown bedingten sechsmonatigen Pause erstrahlt das kleine Restaurant in der Paul-Roosen-Straße in neuem Glanz.

Alchemist**

Sobald ich vor dem Restaurant Alchemist stehe, öffnet sich wie von Zauberhand die mächtige Eisentür.

Kitsch

Ich muss gestehen, ich mag Musicals wie Rent, Aida oder Elisabeth. Letzteres kam mir nun zu Gute bei der Namenserklärung des Restaurants Kitsch. Denn jener Name stammt aus der Robinson Club-Vergangenheit des Eigentümers Christian, der drei Jahre lang die Rolle des Luchenis und somit das Lied „Kitsch“ mehr als verinnerlicht hat.

Cölln’s

Sehr gut kann man sich das Cölln’s in der Innenstadt noch im Jahre 1760 vorstellen. Eine Luke zum Hinauswerfen der Austernschalen und das älteste Telefon Deutschlands bezeugen dies ebenso wie die exklusive Abgeschiedenheit der Nischen des Restaurants, zum Austauschen von Geschäftlichem oder anderen Vertraulichkeiten, in denen nur geklingelt werden muss, um etwas nachzubestellen.